Phänomene

From Sternenlicht Wiki
Jump to: navigation, search

Raumglühen

Das Weltraumglühen kommt aus dem Nichts. Plötzlich beginnt der Raum an drei, vier oder mehr Stellen zu glühen. Oft geht das Glühen auch von Planeten oder Monden aus. Die Glutzentren dehnen sich aus, bis sich ihre Ränder innerhalb von Sekunden berühren und ineinander wachsen. Das Glühen verdichtet sich in einem einzigen, langsam ausglühenden Blitz, der nichts übrig lässt als kosmische Trümmer, in Monaten oder Jahren auskühlende Brocken aus Schlacke und Magma.

Das Raumglühen tritt in Wellen auf. In der vierten Welle wurde das System der Sonne Ragnir vernichtet, das Mitglied der Sternenlichtvereinigung war.

Sternenschweifnebel

Der Sternenschweifnebel wird von manchen auch Silberschweifnebel genannt, wegen seines silbrigen Aussehens. Um ihn ranken sich viele Geschichten über Schiffe, die den Kurs unvermittelt ändern, Geisterstimmen, die rufen, und Verstorbene, die plötzlich wieder leben. Außerdem kommt es in der Nähe des Nebels zu minimalen Zeitschwankungen im Bereich von Zeptosekunden. Im Sternenschweifnebel verschwand das Forschingsschiff STEPHEN HAWKING und konnte beislang nicht wieder gefunden werden.